Übergänge

Von der Familie in den Kindergarten
Wir gewöhnen die „neuen“ Kinder nach unserem Eingewöhnungskonzept, das sich am Berliner Eingewöhnungsmodell orientiert, ein. Es handelt sich dabei um eine sanfte Eingewöhnung, in der das Wohl des Kindes im Mittelpunkt steht. Jedes Kind wird mit einem Elternteil und durch den/die Bezugserzieher*in eingewöhnt. Die Eingewöhnung ist erst abgeschlossen, wenn das Kind einen emotionalen Kontakt zum/r Bezugserzieher*in aufgebaut hat.
 
Fühlen sich die Eltern und das Kind sicher aufgehoben und geborgen in unserem Kindergarten, ist die Voraussetzung für die weitere Betreuung und Bildungsarbeit in der Einrichtung geschaffen. Denn Grundlage aller Bildung ist eine sichere Beziehung.
 
Der/die Bezugserzieher*in führt sowohl das Portfolio (Entwicklungsbuch) des Kindes als auch die Entwicklungsgespräche mit den Eltern.

Vom Kindergarten in die Schule
Im letzten Kindergartenjahr bieten wir besondere Angebote und Projekte an, die den Kindern den Übergang in die Grundschule erleichtern sollen (Bsp.: Waldwoche, Forscher-Kids, Zahlenland, Falten Experimente, Exkursionen). Durch die gleiche Aufgabenstellung in den Angeboten erleben sich die Jungen und Mädchen in ihren Fähigkeiten in Bezug auf Gleichaltrige. Sie können sich messen und einschätzen. Sie erleben in der Gruppe Hilfsbereitschaft und gegenseitige Rücksichtnahme.